Im Oktober 2017 brachte mich eine Bildungsreise nach New York City. Beim Vorbereitungstreffen wurde ich vom Reiseleiter Dr. Herbert Scherer gefragt, ob die Möglichkeit bestünde einen Drum Circle in "The Door", dem größten Jugend- und Alternativzentrum in New York zu organisieren. Ich sagte von Herzen ja und nahm die Herausforderung an.

An dieser Stelle war ich dankbar, dass ich seit vielen Jahren Mitglied in der weltweiten Drum Circle Facilitator Guilde (DCFG) bin. Ich kontaktierte John Fitzgerald in Kalifornien und schilderte ihm die Situation, denn ich brauchte auf jeden Fall Unterstützung und Equipment. Nach kürzester Zeit meldete sich die wunderbare Mary Knysh aus Pennsylvania und erklärte sich sofort bereit, meine Idee, mein Vorhaben, meinen Herzenswunsch zu erfüllen. Sie reiste tatsächlich mit ihrem Van, der vollgepackt war mit den unterschiedlichsten Instrumenten, nach New York City - Lower Manhattan, Broome Street - an. Nun stand ich vor "The Door" in einer der typischen New Yorker Straßenschluchten und wartete auf Mary. Kurz kam mir der Gedanke, ob das hier alles real ist oder ich das vielleicht nur träumte... 
Nein es war die Wirklichkeit. Pünktlich kam Mary um die Ecke . Mit Unterstützung des freundlichen Personals von "The Door" packten wir das Equipment aus und bauten den Drum Circle im Spiegel-Tanzsaal auf.

Es war zauberhaft zu erleben, wie Mary und ich ohne große Absprache das Set-up fertig hatten. Wir kannten uns nicht persönlich, genossen aber beide viele Workshops, Trainings und Fortbildungen mit Arthur Hull und so wussten wir, wie wir den Drum Circle aufbauen wollten. Es ging alles Hand in Hand.

Nun war es 3pm. So langsam stieg die Aufregung! Die ersten Teilnehmenden kamen in den Tanzsaal und setzten sich an die Trommeln, begannen zaghaft auszuprobieren und wurden immer mutiger. Es folgten energiegeladene und laute und längere Trommeleinheiten mit viel Spaß und Freude. Wir moderierten, ließen Freiräume für Improvisation... doch irgendetwas lag in der Luft.

Mary und ich spürten, dass es an der Zeit war, den energetisch aufgeladenen Drum Circle in etwas ruhigere, melodische Sequenzen zu transformieren. Mary stand auf, ging in die Mitte und mit Erfahrung und Charme motivierte sie die Jugendlichen lediglich den Herzschlag zu trommeln. Der Tanzsaal war gefüllt mit einem tiefen: Bum    Bum   und einer langen Pause. Hier kreierte Mary den sogenannten "Space". Es war sehr beeindruckend, wie sich die jungen Menschen darauf einließen und selber beeindruckt waren, wie nun der Raum mit tiefen Bass-Schlägen gefüllt wurde.

Mary packte ihre Handpan, die man mit Schlägeln spielen konnte, aus, stellte diese in die Mitte auf eine Versa-Drum und improvisierte Melodien zwischen den "Herzschlägen". Wow, dachte ich nur! Das sind genau die Momente warum ich meine "Arbeit" als Drum Circle Moderatorin aus tiefstem Herzen liebe. "Gänsehautmomente".

Wir motivierten nun gemeinsam die Jugendlichen in die Mitte zu kommen und das neue Instrument auszuprobieren. Sie waren mutig, spielten drauf los, ließen sich auf die Gruppe ein, hörten aufeinander und nahmen die unterschiedlichen Dynamiken war. Einzelne improvisierten auf ihren Trommeln und Perkussionsinstrumenten dazu. Andere wiederum nahmen die Melodien der Handpan auf und improvisierten mit ihrer eigenen Stimme bezaubernde Melodien! Wir saßen alle da und genossen diesen Moment...

Nach einer Weile spürten wir, das die Jugendlichen nochmals loslegen wollten und wir leiteten die leise, melodische Sequenz über in einen schneller und auch auch lauter werdenden fulminanten Abschluss! Stop-cut - Applaus - Lächeln - Hugs!

Gerne möchte ich Mary Knysh aus tiefstem Herzen danken - auch für die tollen Gespräche, den intensiven Austausch und das leckere Essen in Little Italy - mitten in Manhattan. A dream came true!

Mein Dank geht auch an:

John Fitzgerald - der mein Anliegen und meinen Wunsch in die Community trug und die Kontakte vermittelte!
The Door und alle Teilnehmenden und Mitarbeitenden - ihr habt echt gerockt!
Jörg Farys - der diesen Moment so wunderbar fotografisch festgehalten hat

Ricarda Raabe

Berlin im Dezember 2017

 

"Rhythmik ist nicht nur die musikwissenschaftliche Lehre vom Rhythmus, sondern auch ein bewährtes, künstlerisch-pädagogisches Arbeitsprinzip, das von der angeborenen Musikalität des Menschen ausgeht."
Barbara Krepcik - Rhythmus und Körper







Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.